#14 Sebastian Franck

Für manche Forscher ist er der modernste Denker des 16. Jahrhunderts. Er war Einzelgänger und schloss sich keiner Kirche an. Sebastian Franck verfasste eine Reihe von Schriften, die weniger konfrontativ, sondern eher auf subversive Art die bestehenden Ordnungen in Frage stellten. Seiner Meinung nach hatte Wahrheit keine absolute, sondern eine geschichtliche Gestalt und musste immer neu in den aktuellen Kontext übersetzt werden. Das war einer der Gründe dafür, weshalb ihm theologische Rechthabereien zuwider waren und er sich gegen fromme Absolutheiten und die daraus folgenden – oftmals militanten – Auseinandersetzungen stellte.

2 Antworten auf „#14 Sebastian Franck“

  1. Sehr geehrter Herr Stangenberg,

    ich habe gerade Ihren Beitrag über Sebastian Franck gehört und finde, daß Ihnen eine hervorragende Einführung gelungen ist.

    Eine Frage: Gibt es Ihre Beiträge auch als Skript zum Download?

    Freundliche Grüße
    Helmut Suttor

  2. Lieber Herr Suttor,
    vielen Dank für die Rückmeldung und das Interesse. Danke auch für die anspornenden Worte.

    Aktuell ist es so, dass ich die Episoden von Woche zu Woche vorbereite. Die Notizen noch nicht für eine Verschriftlichung gegengelesen.

    Geplant ist, dass der Podcast bis ca. zum Reformationstag läuft.
    Möglicherweise wird es mir bis dahin gelingen, ein vollständiges Manuskript als eBook anbieten zu können.

    Beste Grüße aus Bremen
    Jens Stangenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.