#08 Die Kraft der Utopien

Um das Jahr 1500 weitete sich der Horizont der damaligen Welt. Ab dann war die bestehende Gesellschaft nicht mehr alternativlos. Neue Ideen wurden formuliert. Berühmt ist die “Insel Utopia” von Thomas Morus. Im deutschsprachigen  Raum begegnen wir Sebastian Lotzer als Verfasser der “12 Artikel”, Johannes Hergot, der als Buchdrucker seine Vision niederschrieb und Michael Gaismair, der eine Bauernrepublik in Tirol aufbauen wollte. Immer ging es um die Leidenschaft, nicht nur auf eine bessere Welt zu warten, sondern diese auch aktiv in Angriff zu nehmen.

Eine Antwort auf „#08 Die Kraft der Utopien“

  1. Sehr geehrter Jens Stangenberg,
    gestern, am 6. Juli 2017 habe ich den Kontakt am INFO-STAND auf der BREMINALE zu der Bremischen Stiftungs-Initiative “serve the city” entdeckt und die Meinungsumfrage mitgemacht. Vielleicht war Ihr Sohn mein Gesprächspartner.
    Ich habe ihm von meiner BIOGRAFIE erzählt, die in eine vielfältige Familien-Vergangenheit führt und z. B. zu Familie MERSEBURGER gehört, die ich auf meiner facebook-Seite kurz beschreibe.
    Die Anknüpfungspunkte sind vielfältig, da ich in meinem Leben – geboren bin ich 1950 als Herbert Johannes Perthen in Hannover als “Flüchtlingskind” – weltweite Kontakte geknüpft habe, wie zu meiner Meine Tante Elisabeth Lanzillo in Honululu/Hawaii, die noch mit über 80 Jahren dort in der FREIKIRCHE als Sekretärin gearbeitet hat. Sie starb im Jahr 2003 und wurde vor der Küste von Oahu bei einer Seebestattung verabschiedet.
    Ich möchte den direkten Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Es ist meine andere wissenschaftliche Veröffentlichung an der ich gerade arbeite: Untertitel: Transpersonale Kontakte.
    (Beispiel: Helmut und Lore Schmidt http://www.bremen-history.de/fischerhude-als-heile-welt/ )
    Viele Grüße
    Aloha, Ciao
    Johannes Spark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.